Unter Segeln | Tobago Cays - Grenada | Team Pajarito

nichtswieweg... vier Abenteurer unterwegs

Tobago Cays - Grenada
Blog vom 22.04.2015, Grenada
Reise-Highlights: St. Vincent & Grenadinen: Tobago Cays, Union Island, Happy Island / Grenada: St. George's, Lake Etang, Seven Sister Falls, La Sagesse

Nachdem wir in Bequia einen spannenden Drift-Dive gemacht haben, wissen wir bereits, wie wunderschön die Unterwasserwelt hier ist.Von den Tobago Cays, die nun vor unserem Bug liegen, haben wir gehört, es sei einer der besten Schnorchelspots der Welt überhaupt.

Tobago Cays

Das ist doch mal eine Ansage, und die gilt es gleich zu überprüfen. Schon die Einfahrt in dieses türkisfarbene Labyrinth aus Korallen und Sandbänken ist ein Augenschmaus. Natürlich ist auch ein wenig Nervenkitzel dabei, so halten wir Ausguck am Bug, während der Käptn langsam durch das Grün und Blau steuert. Geankert wird dann direkt hinter dem hufeisenförmigen Horseshoe Riff. Eigentlich liegt vor uns nun der offene Atlantik, nur geschützt durch das Riff. Neben uns liegen einige winzige Inselchen. Keine davon ist bewohnt. Nur tagsüber kommen einige Bootsverkäufer von der nahe gelegenen Insel Canouan oder Mayreau, die frisches Brot oder Fisch anbieten. Ansonsten ist man hier nur unter Seglern, und meiner Meinung nach angekommen im Paradies. Direkt vom Boot aus springen wir ins Wasser. Die Meeresschildkröten lassen sich von uns nicht stören. Schnorchelnd folgen wir einem grossen Rochen, bunten Fischen... zu Tausenden. Wir kommen gar nicht aus dem Staunen heraus. Mit dem Dinghy gehts dann zu den kleinen Inselchen, die wir dann zu Fuss erkunden. Hier könnte man wirklich Wurzeln schlagen, das Wasser ist eine riesige grüne Badewanne und der Sand wie Puderzucker.

Auf dem Weg zu den Tobago Cays, einer kleinen Inselgruppe der Grenadinen zeigt die Sonne einen Halo.
Ansteuerung auf den Tobago Cays... unter uns liegen Korallenriffe und Sandbänke. Hier ist Augapfelnavigation Pflicht.
Die beste Aussicht gibts natürlich von ganz oben ;-)
Glasklare Badewanne unter uns.
Wir erkunden die winzige Insel Petit Bateau...gleich am Strand schwimmen die Meeresschildkröten
Kein Photoshop ;-)
Wunderschöne Abendstimmung. Der Ankerplatz ist nur durch ein hufeisenförmiges Riff geschützt... eigentlich ankert mann auf dem offenen Meer, direkt hinter dem Riff. Kleine Inselchen liegen um uns herum. Ein Paradies...
Auf Entdeckungstour...
Unzählige dieser prähistorischen Kreaturen bevölkern die Insel Petit Bateau. Auf diesen Inseln wurde übrigens der Film "Fluch der Karibik" gedreht.
Was raschelt da im Dickicht?
Ankerplatz in den Tobago Cays... hier ist wirklich das Karibikfeeling perfekt! Man schwimmt mit Rochen und Schildkröten und schnorchelt in einem riesigen Aquarium... so etwas Schönes kann nur die Natur erschaffen.
Conch-Häuschen. Hier in der Karibik eine Delikatesse... 
Ankern vor dem offenen Atlantik
Unser Unterhaltungsprogramm an Bord ;-)
Eine riesengrosse Badewanne, unglaublich
Wir schnorcheln mit Rochen und Schildkröten
Tobago Cays sind einfach der Hammer
Dinghytour zu einer weiteren unbewohnten Insel.
Ein Strand für uns allein...
Sand wie Puderzucker
Abends wird in der Hängematte gechillt.
-
Wir schnorcheln stundenlang, es ist wie bei "Findet Nemo" oder "Arielle"... einfach echt ;-)
Charon unter Freunden
Weiter geht die Fahrt nach Union Island. Hier hat ein geschäftstüchtiger Einheimischer eine Insel aus Conch-Häuschen gebaut und betreibt jetzt eine Bar. Happy Island
Wir sind bereit für Party
Schöne Aussichten von Happy Island
Hier treffen wir ein paar nette Segler-Freunde aus Australien und Deutschland
Der Besitzer beim Drinks mixen ;-)
Union Island
Klingt nach mehr als es ist... wir gehen zu Fuss zum Flughafen. Union Island ist die letzte Insel von St. Vincent und den Grenadinen, das heisst: Ausklarieren
Segeltörn nach Grenada. Hier gehts vorbei an der Insel Carriacou. Es gibt noch viel zu sehen... also freuen wir uns jetzt schon auf die nächste Segelsaison in der Karibik
Küsi und das wohl geschmackvollste Hemd der Karibik :-)
Ankunft in St. Georges, Grenada
Mal wieder gehts mit vier Rädern weiter. Wir erkunden Grenada
Regenwald
Und Süsswasserseen
Wildlife ;-))
Auf einer Wandertour durchs Landesinnere
Seven Sisters Wasserfall
Es lockt ein kühles Bad
Schöne Strände finden wir im Süden der Insel, ganz in der Nähe von der Grenada Marine, Charons Hurrikane Station für die nächsten paar Monate
Fächerpalme
Markus fliegt von hier nach Hause! Schön, dass du da warst. Es war super! Wir treten unsere letzte Fahrt der Saison an...
Charon kommt aus dem Wasser
In der Grenada Marine hat unsere Charon nun etwas Ruhe verdient
Aber erst noch zwei Wochen arbeiten und bereit machen
Abends besuchen uns die Karbben. Unser Platz liegt inmitten der Magrovenwälder Grenadas.
Es gibt wie immer viel zu tun
Aber der Platz gefällt uns. Direkt neben den Booten kann man ins kühlende Nass springen. Bis bald wieder! Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Segelsaison. Bis dahin erwartet uns wieder das geregelte Leben der Schweiz. Ist ja auch schön, oder? Wir freuen uns riesig auf ein Wiedersehen mit Familie und Freunden!

Union Island

Fast schon etwas wehmütig verlassen wir dann nach ein paar Tagen unseren Ankerplatz und steuern die nächste Insel an. Union Island. Der Schlag ist nur kurz und der Ankerplatz nicht weniger malerisch. In der von einem Riff geschützten Bucht ist das Wasser wieder türkisblau. Hier hat ein geschäftstüchtiger Mann eine eigene Insel mitten in die Bucht gebaut. Zum Bau hat er die hier gerne verspeisten Conch-Häuschen benutzt und so neben seiner schönen Insel auch ein neues Korallenriff geschaffen. Auf seinem Happy Island verbringen wir dann einen feuchtfröhlichen Abend zusammen mit australischen und deutschen Seglern. Am nächsten Tag gehts ins Städtchen, wo wir auf dem kleinen Flughafen beim Zoll und der Immigration unsere Papiere stempeln lassen. Auf geht's nach Grenada.

Grenada

Der Törn nach Grenada startet gut mit angenehmem achterlichem Wind. Wir passieren Carriacou und schon liegt Grenada vor unserem Bug. Entlang dieser grünen Insel geht es nach Süden, in die Inselhauptstadt St. Georges. Hier wollen wir die Insel noch ein wenig per Mietwagen erkunden. Beim Seven Sisters Wasserfall begleitet uns ein Junge durch den Regenwald. Am Wasserfall lockt dann eine kühle Erfrischung. Die Insel gefällt uns sehr, alles ist schön grün, die Häuser bunt, die Leute sind freundlich. So stellt man sich die Karibik vor. Schon bald ist unsere Segelsaison vorbei und Markus fliegt von hier wieder nach Hause. Wir bleiben noch ein paar Wochen, denn bevor es nach Hause geht, soll Charon ihre wohlverdiente Schönheitskur bekommen. Wir segeln nach Osten, in die Grenada Marine. Der Segeltag ist noch einmal richtig anstrengend. Wind und Strom stehen gegen uns und so kreuzen wir den ganzen Tag, um die nur 15 Meilen hinter uns zu bringen. In der St Davids Bucht angekommen, stossen wir abends wehmütig auf die wunderbare Zeit an. Morgen gehts aus dem Wasser aufs Trockendock. Hier wird noch mal richtig geackert. Wir schleifen, lackieren, putzen, reparieren und räumen auf, damit Charon fit ist für die Hurrikan Saison.

Abends sitzen wir oft gedankenverloren in unseren Deckstühlen, neben uns rascheln die Krabben in den Mangroven. Wir denken melancholisch an die vergangenen 10 Monate, an alles, was wir erleben und sehen durften und natürlich auch an zu Hause. Wir freuen uns jetzt auf unsere Familie und Freunde, und auf unser zu Hause. Doch Charon, dich werden wir vermissen! Bis zur nächsten Saison!